Rein in den Widerstands-Block am 18.05. in Karlsruhe!

Eine Woche vor der Kommunal- und Europawahl organisiert das Netzwerk Karlsruhe gegen Rechts unter dem Motto „Ihr habt die Wahl: Aktiv dem Rechtsruck entgegentreten!“ eine Demonstration gegen Rechtsruck und die AfD. Gemeinsam mit anderen antifaschistischen und linken Gruppen beteiligen wir uns am antikapitalistischen Widerstands-Block auf der Bündnisdemo.

18. Mai, 14:00 Uhr, Kirchplatz St. Stephan.

Weitere Infos unter: widerstandsblock.tk

Bericht zum 11.05. in Pforzheim

Vorgestern war der Aufmarsch der Partei „Die Rechte“ in Pforzheim. Dagegen waren wir mit über 1000 anderen Menschen auf der Straße.

Bereits bei der gemeinsamen Anreise Karlsruher und Landauer Antifaschist*innen wurde uns deutlich gezeigt wie die Polizei, unter Karlsruher Einsatzleitung natürlich, sich an dem Tag verhalten würde. Alle Personen die als „Links“ eingestuft wurden sollten kontrolliert werden bevor man sie zur Veranstaltung weiter ließe. Erst nach lautstarkem Protest und dem Einsatz eines Anwaltes konnten wir gemeinsam und ohne unbegründete Vorkontrollen zum Versammlungsort gehen.

Diese Aktion der Polizei war ein Vorbote des unglaublichen Aufwandes welchen die Polizei betrieb um die Faschisten ungestört marschieren zu lassen. Die Einsatztaktik sowie Aufstellung glich dem vom „Tag der deutschen Zukunft“ am 03.06.2017 in Karlsruhe-Durlach. Mit ca. 1300 Bullen, Hunden, Pferden, einem Hubschrauber und einem Wasserwerfer wurde alles daran gesetzt die riesige abgesperrte Zone zu verteidigen. Nur an einigen wenigen Stellen gelang es in Hörweite der Nazis zu kommen. Am Pforzheimer Bahnhof wurde die Auftaktkundgebung der Nazis massiv gestört. Von zwei Seiten wurden sie mit Parolen und Musik beschallt, ihre Reden und Musik waren dagegen nicht zu hören.

Die Nazis selbst waren schwach vertreten. Grade mal knapp 90 Faschisten konnte „Die Rechte“ für ihre Demo mobilisieren, trotz angeblich 10.000 verteilter Flugblätter im Vorfeld. Fast die Hälfte der Teilnehmer*innen waren aus dem Ruhrgebiet angereist. Unter diesen waren auch die bekannten Nazis Michael Brück, Sven Skoda, Siegfried Borchardt (SS-Siggi), Leon Dreixler, Mathias Deyda, und Sascha Krolzig. Ebenfalls anwesend war der hafterfahrene Anti-Antifa Fotograf Matthias Drewer (Die Rechte Dortmund), dieser versuchte mehrfach an Absperrungen heranzutreten um Gegendemonstrant*innen abzufotografieren, die Polizei schritt nicht ein.

Alles in allem ist es nach dem katastrophalen „Tag der deutschen Zukunft“ 2017 eine weitere derbe Niederlage für die örtlichen Nazis. Erneut wurde ihnen gezeigt, dass ein Aufmarsch in dieser Region nur unter massivem Polizeischutz und teilweise starker Lärmbelästigung von außen möglich ist.

Wir empfehlen euch auch den Artikel der Genoss*innen vom Bündnis „…nicht lange fackeln!“ zu lesen: https://nichtlangefackeln.wordpress.com/2019/05/12/11-mai-2019-polizei-und-stadt-setzen-nazidemo-in-pforzheim-durch

Letzte Infos für Pforzheim

Die Faschisten wollen um 12:00 Uhr in Pforzheim aufmarschieren.

Gemeinsame Anreise aus Karlsruhe: 09:50 Uhr, Hauptbahnhof Südausgang (Abfahrt 10:05 Uhr, Gleis 9).

Nummer des Ermittlungsausschuss: 01523 7658669

Naziaufmarsch am 11.05. in Pforzheim verhindern!

Am 11.05. will die faschistische Partei „Die Rechte“ durch Pforzheim marschieren. Lasst uns gemeinsam dagegen auf die Straße gehen!

Gemeinsame Anreise aus Karlsruhe: 09:50 Uhr, Hauptbahnhof Südausgang (Abfahrt 10:05 Uhr, Gleis 9).

Alle Infos unter: nichtlangefackeln.wordpress.com

Heraus zum 1. Mai!

Morgen alle auf die Straße!
10 Uhr, Marktplatz, Karlsruhe.